Sollte dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt werden, klicken Sie bitte hier.
wellcome - für das Abenteuer Familie
Newsletter April 2013
Bundeszentrale – Neue Mitarbeiterinnen in der wellcome gGmbH
Spendenaktion – Deutschland rundet auf
Neues Angebot – familie.unternehmen
Transparente Mittelverwendung – Initiative Transparente Zivilgesellschaft
Fundraising – Pfandtastisch und Club der 100
Kanzlerin Merkel – Familiengipfel und wellcome
Editorial
von Rose Volz-Schmidt
Editorial von Rose Volz-Schmidt
„Winter ist - aber die Knospen wissen es besser.”

Diese Zeile aus einem Gedicht von Eva Strittmatter geht mir in diesen ungewohnt schneereichen Märztagen nicht mehr aus dem Kopf. Der Gedanke an die Knospen tröstet mich, bestärkt meine Sehnsucht nach dem Frühling, der Wärme, den Farben. Ostern, das Fest, das wir gerade gefeiert haben, ist das Fest des Neubeginns schlechthin. Aufbruch - das passt auch gut zu wellcome. Wir werden Ihnen in diesem Newsletter unter anderem neue wellcome-Mitarbeiterinnen vorstellen, von einem neuen wellcome-Angebot berichten und innovative Spendenaktionen vorstellen. Es knospt also bei uns!


Ihre
Rose Volz-Schmidt
Bundeszentrale: Neue Mitarbeiterinnen in der wellcome gGmbH
Bundeszentrale
Neue Mitarbeiterinnen in der wellcome gGmbH

Vier Mitarbeiterinnen verstärken seit Jahresbeginn das wellcome-Team in Hamburg. Die Verstärkung war dringend nötig, da wellcome in den letzten zwei Jahren außergewöhnlich gewachsen ist. wellcome, Praktische Hilfe nach der Geburt, wird inzwischen an 230 Standorten umgesetzt, zehn Landeskoordinatorinnen sorgen für weitere Gründungen, aber vor allem für die nachhaltige Etablierung der wellcome-Teams und die Qualitätssicherung. Das wellcome-Angebot "Familie in Not" professionalisiert sich als bundesweites Projekt. Das neue Angebot "familie.unternehmen" wird weiter entwickelt und als Pilot Ende des Jahres mit mindestens drei Unternehmen starten. Dafür braucht es Man- beziehungsweise Woman-Power.
weiter »
Spendenaktion: Deutschland rundet auf
Spendenaktion
Deutschland rundet auf

Deutschland rundet auf (DRA) ist eine gemeinnützige Organisation, die es jedem ermöglicht, freiwillig und unaufgefordert beim Bezahlen an der Kasse den Endbetrag um maximal 10 Cent aufzurunden und zu spenden. Jeder gespendete Cent wird transparent und zu 100 Prozent an nachhaltige Projekte für Kinder in Deutschland weitergeleitet. Gründer Christian Vater zu seiner Idee: „Mit unserem neuen, einfachen Spendensystem geben wir wirklich jedem die Möglichkeit, sich mit wenigen Cents einfach, aber hochwirksam für Kinder hier vor Ort einzusetzen, um gemeinsam Deutschland besser zu machen.“"
weiter »
Neues wellcome-Angebot: familie.unternehmen
Neues wellcome-Angebot
familie.unternehmen

Mit dem Angebot familie.unternehmen baut wellcome eine Brücke zwischen dem beruflichen und privaten Leben. Die Erfahrung der letzten zehn Jahre zeigt, dass Familie nicht an der Bürotür endet. Um das Abenteuer Familie erfolgreich zu leben, brauchen berufstätige Eltern Kompetenzen und Netzwerke - sowohl im Privaten als auch im Unternehmen. Das Angebot wellcome:familie.unternehmen ist eine intelligente Verknüpfung eines professionell betreuten unternehmens-internen Ehrenamts-Netzwerks, der Caring Community, mit einem qualitativ hochwertigen Eltern-Coaching. Das Ziel sind zufriedene berufstätige Eltern in familienfreundlichen Unternehmen.
weiter »
Initiative Transparente Zivilgesellschaft
Transparente Mittelverwendung
Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Eine einheitliche Veröffentlichungspflicht für gemeinnützige Organisationen gibt es in Deutschland nicht. Wer wie wellcome für das Gemeinwohl tätig wird, möchte der Gemeinschaft dennoch sagen, welche Ziele genau anstrebt, woher die Mittel stammen, wie sie verwendet werden und wer die Entscheidungsträger sind. Auf Initiative von Transparency Deutschland e. V. haben zahlreiche Akteure aus der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft zehn grundlegende Punkte definiert, die jede zivilgesellschaftliche Organisation der Öffentlichkeit zugänglich machen sollte. Dazu zählen unter anderem die Satzung, die Namen der wesentlichen Entscheidungsträger sowie Angaben über Mittelherkunft, Mittelverwendung und Personalstruktur. wellcome hat sich dieser Selbstverpflichtung angeschlossen. Auf den wellcome-Internetseiten werden jährlich gemäß dem 10-Punkte-Katalog der Initiative Transparente Zivilgesellschaft die Daten veröffentlicht. Dort werden unter anderem Informationen zur Mittelverwendung und -herkunft, Jahres- beziehungsweise Wirkungsberichte nach dem Social-Reporting-Standard oder Angaben zur Steuerbegünstigung zur Verfügung gestellt.
Pfandtastisch und Club der 100
Fundraising
Pfandtastisch und Club der 100

Für die wellcome-Standorte hat die wellcome gGmbH zwei Fundraisinginstrumente etabliert: Pfandtastisch und Club der 100. Dazu wurden im letzten Jahr bundesweit mehrere Fundraisingschulungen angeboten, bei denen insgesamt fast 100 Mitarbeiter/innen von wellcome-Standorten teilnahmen. Bei der Aktion Pfandtastisch, die von den Sozialhelden e. V. entwickelt wurde, kann man im Supermarkt nicht nur einkaufen, sondern auch etwas Gutes tun. Alles, was man dazu braucht, ist der eigene Pfandbon. Diesen wirft man in die Pfandbox eines teilnehmenden Marktes und unterstützt damit eine gemeinnützige Organisation. Selten war spenden so einfach. In einer einmaligen Aktion schenkte die Bundeszentrale den wellcome-Standorten eine oder mehrere Pfandboxen. Knapp 50 Boxen wurden abgerufen und werden in den nächsten Tagen und Wochen in Supermärkten aufgehängt.
weiter »
Familiengipfel und wellcome
Kanzlerin Merkel
Familiengipfel und wellcome

Kanzlerin Merkel erwähnte wellcome auf dem Familiengipfel in Berlin am 12. März 2013 als ein gutes Angebot, das Familien mit Babys in der ersten turbulenten Zeit unterstützt. Sie sagt: "Wir brauchen natürlich Angebote. [...] Es gibt aber durchaus auch Angebote, die auf ehrenamtlicher Basis erfolgen. Ein Beispiel, für das ich mich als Schirmherrin immer wieder selber engagiert habe, ist die Initiative wellcome, die inzwischen ihr zehnjähriges Bestehen gefeiert hat und die junge Familien mit Babys unterstützt und ihnen das Leben mit der neuen Familiensituation nahebringt. Es geht darum, dass wir jungen Familien beziehungsweise Familien insgesamt Unterstützung geben."

Angela Merkel ist seit 2007 Schirmherrin von wellcome.

Die vollständige Rede finden Sie unter: www.schattenblick.de
Termine und Eröffnungen
10. April: Werne, NRW
16. April: Münster, 2. Team, NRW
16. April: Wuppertal, NRW
18. April: Hamburg, Hafencity mit Senator Scheele, Hamburg
23. April: Raststadt, Baden-Württemberg
15. Mai: 16.00 Uhr, Bad Homburg mit hess. Ministerpräsident Volker Bouffier
23. Mai: Dinslaken, NRW
23. Mai: Mühlheim, NRW
12. Juni: Neuburg/Schrobenhausen, Bayern
18. Juni: Bühl, Baden-Württemberg
Regionale News
wellcome Berlin
Regional-News aus Berlin als PDF-Download
Dankeschön-Empfang im Roten Rathaus
Der Dankeschön-Empfang 2013 für alle Berliner wellcome-Ehrenamtlichen, Förderer und Freunde fand am 14. Februar im Roten Rathaus statt. Über 120 Ehrenamtliche und Gäste nahmen teil. wellcome-Gründerin Rose Volz-Schmidt erläuterte den besonderen Ansatz der Verbindung von Fachlichkeit der wellcome-Träger und Team-Koordinatorinnen mit dem nachbarschaftlichem Engagement der Ehrenamtlichen. Sigrid Klebba, Staatssekretärin für Jugend und Familie, betonte die Bedeutung der Offenheit von wellcome für alle Familien. Die Hilfe von wellcome wird nicht als stigmatisierend wahrgenommen und so leichter
Dankeschön-Empfang im Roten Rathaus
annehmbar. Damit ist auch ein Zugangsweg zu weiteren Unterstützungsangeboten offen. Staatssekretärin und Beauftragte für bürgerschaftliches Engagement Hella Dunger-Löper verlieh an sieben Engagierte die Ehrenamtskarte Berlins und sprach allen ehrenamtlichen Helfern ihren Dank für den Einsatz in den Familien aus.

Engagement als sinnvolle Freizeitbeschäftigung
Engagement als sinnvolle Freizeitbeschäftigung
So sieht es jedenfalls Renate Lippert. Die 66jährige gehört seit dem Start von wellcome in Charlottenburg zum „harten Kern“ der hier engagierten Ehrenamtlichen. Lange Zeit ihres Lebens hat sie in Charlottenburg gewohnt und auch wenn sie jetzt Zehlendorferin ist, so freut sie sich, bei ihren wellcome-Einsätzen immer mal wieder
der alten Heimat einen Besuch abzustatten. Immer montags und freitags ist das der Fall, denn das sind ihre wellcome-Tage. An den anderen Wochentagen hat sie weitere Ehrenämter inne. Sie engagiert sich auch in einer Seniorenfreizeitstätte. Gerade hat Frau Lippert ihren zehnten wellcome-Einsatz beendet. Sie ist immer mit viel Freude und Engagement im Einsatz. Wichtig ist ihr, dass ihre Unterstützung auch wirklich hilfreich ist. Und wenn sie dann spürt, dass die Mütter entspannter und dankbar sind, dann weiß sie, dass sie ihre Freizeit sinnvoll eingesetzt hat.

Weitere regionale Meldungen aus Berlin finden Sie hier (PDF-Download).
wellcome Baden-Württemberg
Regional-News aus Baden-Württemberg als PDF-Download
Patin für wellcome-Weinheim
Große Freude gab es über die Zusage von Christine Dallinger, Ehefrau des Landrats im Rhein-Neckar-Kreis, die das wellcome-Team in Weinheim als Patin unterstützen möchte. Christine Dallinger ist Mutter von zwei Kindern und lebt in einem großen, funktionierenden Familiennetzwerk. Daher kann sie sich vorstellen, wie es mit Kindern ist, wenn man dieses Netzwerk nicht zur Verfügung hat. Gerne möchte sie dieses interessante und sinnvolle Angebot unterstützen. Zum Jahresanfang wurde sie im Kreise der Ehrenamtlichen erfreut aufgenommen
Patin für wellcome-Weinheim
und war sehr interessiert an den Erfahrungen, die die Ehrenamtlichen mit Familien gemacht haben. In Weinheim hat sich wellcome unter dem Dach der Diakonie sehr gut entwickelt. So hat Harriet Rappmund, wellcome-Koordinatorin, schon 15 Ehrenamtliche, die sie in Familien vermitteln kann.

Landkreis Esslingen fördert Ausbau von wellcome
Landkreis Esslingen fördert Ausbau von wellcome
Der Landkreis Esslingen fördert den Ausbau von Ehrenamtsprojekten im Rahmen seiner Netzwerke "ProjuFa – Frühe Beratung und Hilfen". Hierbei ist auch ein flächendeckender Ausbau des wellcome-Angebotes vorgesehen.
Gespräche mit den Trägern und Fachkräften wurden am Mitte März im Landratsamt geführt. Ergebnis ist, das zusätzlich zu den vorhandenen wellcome-Teams in Filderstadt und Esslingen Standorte in Nürtingen und Kirchheim/Teck entstehen sollen. Der Sockelfinanzierungsbetrag pro Team von ca. 5000 Euro jährlich wird über die Bundesinitiative „Frühe Hilfen und Familienhebammen“ finanziert.

Weitere regionale Meldungen aus Baden-Württemberg finden Sie hier (PDF-Download).
wellcome Hamburg
Regional-News aus Hamburg als PDF-Download
'Babys weinen in allen Sprachen gleich'
Die Arbeit des wellcome-Teams in Bergedorf beim neuen Träger In Via e.V. ist sehr erfolgreich angelaufen. Zurzeit engagieren sich bereits 12 Ehrenamtliche. Drei aus dem „alten“ Team haben ihr Engagement fortgesetzt. Daneben konnten neue Ehrenamtliche auch über die weiteren Projekte des neuen Trägers gewonnen werden: unter anderem auch Frauen aus Russland und Afrika. Ungefähr die Hälfte der Familien, die betreut werden, weist das klassische wellcome-Profil auf: Bei einer Hälfte der Familien existiert kein unterstützendes Netzwerk vor Ort und daher kommt es schnell zur Überlastung. Finanziell sind diese Familien gut gestellt. Die andere Hälfte der betreuten Familien bekommt staatliche Transferleistungen und hat meist auch einen Migrationshintergrund. Auf die Frage, was sie in den ersten Monaten ihrer Tätigkeit als wellcome-Koordinatorin am meisten überrascht hat, antwortet
'Babys weinen in allen Sprachen gleich'
Beatriz Kusel: „Auch wenn es massive Sprachprobleme zwischen Mutter und Ehrenamtlicher gibt, weil die Familie aus Syrien kommt und die Ehrenamtliche aus Russland, so muss dies doch keine unüberwindbare Hürde sein. Die Probleme, vor denen Eltern mit einem Neugeborenen stehen, sind in unterschiedlichen Kulturen durchaus ähnlich. Aber natürlich prallen auch unterschiedliche kulturelle Vorstellungen aufeinander. Hier ist es wichtig, dass die Koordinatorin vermittelt.“ wellcome kann also einen Beitrag zur Integration und kulturellen Verständigung leisten, das haben die ersten sechs Monate in Bergedorf gezeigt.

Freiwilligenbörse Aktivoli
Freiwilligenbörse Aktivoli
Auf der 14. Aktivoli Freiwilligenbörse Anfang Februar waren mehr als 160 Projekte vertreten, 6.200 Besucherinnen und Besucher wurden auf dem Börsenparkett gezählt. Wie in den letzten Jahren auch ist wellcome in diesem Jahr wieder Mitveranstalter der Börse gewesen. Koordinatorinnen und auch wellcome-Ehrenamtliche aus Hamburg haben mehr als 130 Informationsgespräche am wellcome Stand geführt. Und dies mit sehr viel Erfolg. Schon in den ersten Tagen nach der Veranstaltung haben sich die Frauen bei den einzelnen wellcome-Teams gemeldet, weil sie gerne ehrenamtlich mitarbeiten möchten. Stellvertretend für alle Ehrenamtlichen, die auf diese Weise ihren Weg zu wellcome gefunden haben, hier drei Fragen an Frau Douqué, die bereits jetzt ihre erste Familie in Lokstedt betreut.
wellcome: Frau Douqué, warum sind Sie heute zu Aktivoli gekommen?
Frau Douqué: Ich habe meine Arbeitszeit verringert und wollte die freie Zeit gern sinnvoll füllen, damit mir nicht die Decke auf den Kopf fällt. Da bietet die Freiwilligenbörse eine gute Gelegenheit, sich umfassend über die Möglichkeiten des bürgerschaftlichen Engagements zu informieren.
Warum haben Sie sich für wellcome entschieden?
Ich wollte gern etwas mit Kindern machen. Bei wellcome gefällt mir die wohnortnahe Anbindung. So brauche ich keine weiten Anfahrtswege in Kauf zu nehmen.
Und ihre erstes Fazit? Seit drei Wochen sind Sie jetzt in „Ihrer“ ersten Familie.
Ich fühle mich sehr gewertschätzt. Die Mutter freut sich immer sehr, wenn ich komme und hat auch immer schon konkrete Pläne, wie sie ihre Auszeit nutzen möchte. Aber sie hat mir den Anfang auch sehr leicht gemacht. Ich bin gespannt, ob ich in weiteren Familien auch so positive Erfahrungen machen werde.


Weitere regionale Meldungen aus Hamburg finden Sie hier (PDF-Download).
wellcome Nordrhein-Westfalen
Regional-News aus Nordrhein-Westfalen als PDF-Download
Ministerin Ute Schäfer eröffnet wellcome-Team in Herford
In Anwesenheit der Ministerin Ute Schäfer wurde am 1. März das wellcome-Team in Herford offiziell eröffnet. Damit ist die Evangelische Jugendhilfe Schweicheln nun Träger eines zweiten wellcome-Teams in Ostwestfalen. Die Ministerin und NRW-Schirmherrin beschreibt wellcome mit den passenden Worten: „Klein aber fein, einfach aber effektiv.“ und betont das landespolitische Anliegen: „Prävention muss so früh wie möglich
Ministerin Ute Schäfer eröffnet wellcome-Team in Herford
beginnen und wir müssen noch mehr dafür tun, dass Kinder gesellschaftlich willkommen sind und nicht an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden. wellcome macht Mut für Familie!“

NRW wird Bundesland mit den meisten wellcome-Teams
NRW wird Bundesland mit den meisten wellcome-Teams
Seit Ende Januar ist es so weit! Nachdem im Düsseldorfer wellcome-Landesbüro vier neue Team-Koordinatorinnen geschult
wurden, sind in NRW 38 wellcome-Teams aktiv – bundesweit gibt es inzwischen über 200 wellcome-Teams. Damit ist NRW das Bundesland mit den meisten aktiven wellcome-Teams. Mit zahlreichen weiteren Trägern werden zur Zeit konkrete Gründungsgespräche geführt, so dass es spannend wird, wann und wo das 50te Team in NRW seine Arbeit aufnimmt.

Weitere regionale Meldungen aus Nordrhein-Westfalen finden Sie hier (PDF-Download).
wellcome Hessen
Regional-News aus Hessen als PDF-Download
Eine Drillingsfamilie im Glück
Dank des wunderbaren wellcome-Angebots „Familie in Not“ konnte wieder einmal einer Familie in Hessen geholfen werden. Ein Baby zu bekommen, bedeutet, dass sich die ganze Welt verändert. Das Paar muss sich neu finden und gemeinsam versuchen, mit dem kleinen Erdenbürger einen Alltag zu gestalten. Wenn man aber gleich drei Babys bekommt, ist nichts mehr, wie es vorher einmal war! Die Drillinge Nicolas, Tim und Carolina sind inzwischen 18 Monate alt und wirbeln auf ihren eigenen kleinen Füßen durch das ganze Haus.
Eine Drillingsfamilie im Glück
Sie halten damit nicht nur die Eltern, Großeltern sondern auch die Kinderfrau mächtig auf Trab. Dank der schnellen Hilfe von „Familie in Not“ konnten die Familie mit Einkaufsgutscheinen unterstützt werden und somit einen kleinen Beitrag leisten, den Alltag für die Familie finanziell ein bisschen entspannter zu gestalten.

Familientag in Weilburg
Familientag in Weilburg
Am 8. Juni wird in Weilburg an der Lahn der 7. Hessische Familientag stattfinden. Der hessische Familientag wird seit 2002 regelmäßig vom hessischen Sozialministerium und der Karl Kübel Stiftung zusammen mit der gastgebenden Kommune veranstaltet.
Er bietet Familien die Möglichkeit, sich zu informieren und auch an vielfältigen Aktivitäten im sportlichen, kulturellen und spielerischen Bereich teilzunehmen. In diesem Jahr wird Rose Volz-Schmidt zum ersten Mal an einer Podiumsdiskussion zu einem aktuellen familienpolitischen Thema mit weiteren Experten aus Hessen teilnehmen. Auf dem „Markt der Möglichkeiten“ mit verschiedenen Themenstraßen wird die wellcome-Landeskoordination Hessen mit einem Stand vertreten sein.

Weitere regionale Meldungen aus Hessen finden Sie hier (PDF-Download).
Spenden
Wenn Sie wellcome unterstützen möchten, freuen wir uns über eine Spende.
Bankverbindung: Bank für Sozialwirtschaft
Konto: 2002, BLZ: 251 205 10
Empfänger: wellcome gGmbH
Verwendungszweck: wellcome gGmbH oder einen wellcome Standort

Hinweis:
Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail, da diese E-Mail Adresse nur zur Versendung des Newsletters eingerichtet ist. Bei Fragen oder Anregungen schicken Sie bitte eine E-Mail an presse@wellcome-online.de. Wenn Sie unseren Newsletter zukünftig nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier.

Impressum