wellcome | Praktische Hilfe für Familien nach der Geburt
   
Rose Volz-Schmidt


Ein erfolgreiches Jahr 2009

SeeYou Kooperations-
preis für wellcome


Familien in Not – gemeinsame Aktion mit der Stiftung Stern

wellcome-Fee – Nordmetall Stiftung steigt in die Förderung ein

Gottes Segen für wellcome

Empfang für Schleswig-Holsteinische Ehrenamtliche

wellcome-Eröffnungen 2010

wellcome-newsletter
Februar 2010

Editorial

"Das Leben ist gar nicht so. Es ist ganz anders."
Kurt Tucholsky

"So ist das Leben", seufzen wir, wenn wir uns mit etwas abgefunden haben. Tucholsky behauptet das Gegenteil. Was aber hat dieser Satz mit wellcome zu tun? Mir fallen die "Familien in Not" ein, die wir gemeinsam mit den Geldpaten der Stiftung stern betreuen oder auch die Familien, die einen Besuch der wellcome-Fee bekommen oder den eines wellcome-Engels. Für sie alle ist das ein Satz voller Hoffung: Man muss sich nicht abfinden mit dem Mangel, oder damit, dass es andere Menschen leichter oder besser haben. Das Leben ist eben auch "ganz anders": Es gibt Menschen, die geben wollen, die Zeit, Geld oder guten Rat schenken. Alle diese Begegnungen sind voller Entdeckungen über das Leben, das eben auch ganz anders sein kann – für beide Seiten. Ein Mutmachsatz für alle, die wollen, dass nicht alles so bleibt, wie es ist.

Ihre
Rose Volz-Schmidt



wellcome blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2009
Die Zahl der Betreuungstunden der Ehrenamtlichen in den Familien hat sich von 2008 auf 2009 nochmals nahezu verdoppelt.
wellcome blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2009

Das Jahr 2009 ist das erfolgreichste Jahr der wellcome gGmbH. Vierzig neue wellcome-Standorte besonders im Süden von Deutschland – in Baden-Württemberg und Bayern – gingen an den Start. Der April war ein ereignisreicher Monat: Das hundertste wellcome-Team wurde im neuen Stuttgarter Schloss gemeinsam mit dem damaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Günther Oettinger und der Word Childhood Foundation gefeiert, die wellcome-Gründerin Rose Volz-Schmidt wurde mit dem Prix-Courage ausgezeichnet und erhielt das Bundesverdienstkreuz.
Ende 2009 waren es fast 130 wellcome-Teams in dreizehn Bundesländern. Über 1.500 ehrenamtliche wellcome-Engel engagieren sich bundesweit. Betreut werden konnten im letzten Jahr durch wellcome-Ehrenamtliche schon fast 1500 Familien, obwohl etwa zwanzig Teams erst im zweiten Halbjahr an den Start gingen.


SeeYou Kooperationspreis für wellcome
www.nachsorge-hamburg.de
SeeYou Kooperationspreis für wellcome

Die Stiftung SeeYou verleiht jährlich im Rahmen des Kinderfestes "Hamburger Kinderzauber" den SeeYou-Kooperationspreis an Einrichtungen oder Einzelpersonen, mit denen die Kooperation im vergangenen Jahr besonders erfolgreich, wichtig und spannend war. In der Vergangenheit waren Preisträger unter anderem die Hamburger Kinderärzte, die Frauenklinik Marienkrankenhaus, die Bürgerschaft und der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg. In diesem Jahr wurde der Preis an wellcome verliehen.
Die Stiftung SeeYou des Katholischen Kinderkrankenhauses Wilhelmstift in Hamburg kümmert sich um eine familienorientierte Nachsorge. Wenn ein Kind zu früh oder krank geboren wird, hat das weitreichende Folgen auf die Familie. SeeYou füllt eine Versorgungslücke zwischen hochentwickelter Krankenhausmedizin und den Alltagsbelastung der Familien. Besonders durch die Babylotsen ist die Kooperation mit wellcome noch intensiver und notwendiger geworden. In diesem Jahr erhielt wellcome als wichtiger Kooperationspartner den Anerkennungspreis, der vom Schirmherr der Veranstaltung, Erzbischof Werner Thissen, überreicht wurde.


Familien in Not – gemeinsame Aktion mit der Stiftung Stern
Familien in Not – gemeinsame Aktion mit der Stiftung Stern

Anfang Dezember suchte das Wochenmagazin Stern gemeinsam mit wellcome Geld-Paten für Familien in Not. Die Reportage "Familien in Not" wies auf die versteckte Armut in Deutschland hin. Die Reaktion der Leserinnen und Leser war überwältigend. Innerhalb von wenigen Wochen haben sich fast tausend Menschen dazu bereit erklärt, für ein Jahr eine Familien-Patenschaft zu übernehmen und monatlich 30 € oder mehr zu geben.
Die Patenschaften für Familien in Not flatterten nur so in das Hamburger Projektbüro von wellcome. In der Entwicklungsphase dieser Aktion hatte wellcome mit etwa hundert Patenschaften gerechnet. Die große Hilfsbereitschaft der Deutschen für die Not im eigenen Land ist überwältigend. Nun waren die wellcome-Teamkoordinatorinnen gefordert: sie nannten uns Familien, die nicht nur Zeit, sondern auch Geld benötigen. Durch die Schicksale dieser Familien aus dem bundesweiten wellcome-Netzwerk kann man lernen, wie viele Facetten Armut für Familien hat.




wellcome-Fee – Nordmetall Stiftung steigt in die Förderung ein
Dr. Marc Gottschald, Geschäftsführer der Nordmetall-Stiftung
wellcome-Fee – Nordmetall Stiftung steigt in die Förderung ein

Vor knapp drei Jahren, im April 2007, wurde die Hamburger Aktion wellcome-Fee mit Unterstützung des Emissionshauses Ownership GmbH ins Leben gerufen. Dank des finanziellen Engagements von Ownership und dessen Geschäftsführer Olaf Pankow konnte 200 Kindern in Hamburg ein guter Start ins Leben ermöglicht werden. Doch die schwierige wirtschaftliche Lage machte es notwendig, neue Finanzmittel zu erschließen. Dank der Nordmetall-Stiftung, die ab diesem Jahr Hauptförderer der wellcome-Fee ist, kann das Projekt, das zu hundert Prozent aus Spenden finanziert ist, weiter gehen.
"Wer heute etwas für die Zukunft tun will, muss in Kinder – und damit auch in deren Eltern – investieren", sagt Marc Gottschald, Geschäftsführer der Nordmetall-Stiftung. Mit ihrem sozialen Engagement will die Nordmetall-Stiftung vor Ort, wo soziale Engpässe entstehen, helfen. Da es immer mehr Familien gibt, die auf der Kippe stehen, war für die Nordmetall-Stiftung die wellcome-Fee, die gezielt, praktisch und zeitlich begrenzt hilft, der richtige Partner.


Gottes Segen für wellcome
Kirsten Fehrs, Pröpstin und Hauptpastorin von St. Jacobi in Hamburg

Gottes Segen für wellcome

Die Pröpstin und Hauptpastorin von St. Jacobi in Hamburg, Kirsten Fehrs, kennt wellcome schon seit langem. Eine besondere Erwähnung fand wellcome in ihrer Weihnachtspredigt am 25. Dezember: Ausgehend von der Geburt Christi sprach sie über die manchmal schwierige Situation, in die Kinder auch heute hineingeboren werden, und schilderte die anpackende Hilfe von wellcome.
"Willkommen, liebe Kinder, trotzdem in dieser Welt. Wellcome – trotz all der Dornen. Wellcome, so heißt eine kirchlich gegründete Initiative, die jungen Familien hilft, die erste Zeit nach der Geburt eines Kindes zu "überstehen". Denn nicht immer, Hermann Hesse hin oder her, wohnt dem Anfang der Zauber inne. Es ist auch die Müdigkeit. Die Überforderung. Das nicht mehr können. Ja, so sehr fühlen sich mitunter junge, allein lebende Mütter allein mit der Verantwortung, dass sie wirklich verzweifeln..."


Mehr brauche ich nicht, um glücklich zu sein
wellcome-Ehrenamtliche Renate Kessler mit Ministerpräsident Peter-Harry Carstensen
"Mehr brauche ich nicht, um glücklich zu sein"

Wie gut wellcome vor Ort funktioniert, macht die Aussage der wellcome-Ehrenamtliche Renate Kessler deutlich: "Wenn ich in meine Familie komme und die Zwillinge krabbeln um die Ecke, strahlen mich an und strecken ihre Händchen nach mir aus – dafür könnte ich alles andere wegwerfen!"
Einen besonderen Tag erlebte die wellcome-Ehrenamtliche Renate Kessler vom wellcome-Team in Wedel Ende des Jahres in Rendsburg: Sie war von ihrer wellcome-Teamkoordinatorin zu einem Empfang für Schleswig-Holsteinische Ehrenamtliche nach Rendsburg entsandt worden. Über 400 Menschen, alte und auch viele junge, trafen sich dort und wurden für ihren Einsatz geehrt. Ein besonderer Augenblick war für Renate Kessler die Begegnung und das gemeinsame Foto mit dem Ministerpräsidenten Peter-Harry Carstensen.


Weitere wellcome-Eröffnungen:
  • 1. März in Friedrichshafen, Baden-Württemberg, Träger ist die Stiftung Liebenau
  • 2. März in Duisburg, Nordrhein-Westfalen, beim Evangelischen Familienbildungswerk
  • 2. März in Dortmund, Nordrhein-Westfalen, Träger ist die Katholische Familien-Bildungsstätte
  • 4. März in Würzburg, Bayern, Träger ist das Mehrgenerationenhaus des Katholischen Bildungszentrums
  • 9. März in Neuwied, Rheinland-Pfalz, Träger ist die Katholische Familien-Bildungsstätte
  • 21. April in Reutlingen, Baden-Württemberg, Träger ist das Evangelische Bildungswerk



Spenden
Wenn Sie wellcome unterstützen möchten, freuen wir uns über eine Spende:
Bankverbindung: Bank für Sozialwirtschaft
Konto: 2002, BLZ: 251 205 10
Empfänger: wellcome gGmbH
Verwendungszweck: wellcome gGmbH oder einen wellcome Standort



HINWEIS:
Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail, da diese E-Mail Adresse nur zur Versendung des Newsletters eingerichtet ist. Bei Fragen oder Anregungen schicken Sie bitte eine E-Mail an presse@wellcome-online.de. Wenn Sie unseren Newsletter zukünftig nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier.

Impressum